Auswärtssieg ohne großen Glanz


Bericht: Dennis König

Zu einem verdienten 3:0 Auswärtserfolg kam die SG Kalten Rhön am vergangenen Samstag in Dietzhausen. Der Gastgeber, der ersatzgeschwächt ins Spiel ging, mühte sich nach Kräften, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Gelang es den Hausherren in der ersten Halbzeit noch, durch viel Laufarbeit die Partie relativ offen zu gestalten, zollten sie nach der 65. Minute Tribut. Letztendlich hätte der Sieg der Rhön auch noch höher ausfallen können.

Zu einem verdienten 3:0 Auswärtserfolg kam die SG Kalten Rhön am vergangenen Samstag in Dietzhausen. Der Gastgeber, der ersatzgeschwächt ins Spiel ging, mühte sich nach Kräften, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Gelang es den Hausherren in der ersten Halbzeit noch, durch viel Laufarbeit die Partie relativ offen zu gestalten, zollten sie nach der 65. Minute Tribut. Letztendlich hätte der Sieg der Rhön auch noch höher ausfallen können.

Die Personalnot der Kramer-Schützlinge war so groß, dass der 56jährige Bernd Hofmann, der seine Spielerkarriere eigentlich bereits beendet hat, als Stütze im Abwehrzentrum zum Einsatz kam. Er machte, und davor kann man sicherlich den Hut ziehen, seine Sache bis zu seiner Auswechslung gut und ließ bis dahin auch nur einen Gegentreffer zu. Das Spiel begann bei sommerlichen Temperaturen recht träge. Die erste nennenswerte Situation war in der 6. Minute ein Schuss von Willy Sauer, der das Tor aber weit verfehlte. Auf der Gegenseite konnten die Gäste in der 9. Minute einen Eckball herausholen, welcher von Matthias Heim getreten wurde. Klappte es im ersten Anlauf noch nicht, brachte er den abgewehrten Ball aber beim zweiten Versuch zielgenau auf den Kopf von Marcus Wezel, welcher am zweiten Pfosten ohne Gegenspieler stand und keine Mühe hatte den Ball zum 0:1 über die Linie zu köpfen. Eine Minute später die nächste gefährliche Aktion der Gäste. Einen Flankenball von der linken Seite erlief Enrico Heim, der mit Ball am Fuß direkt auf das Tor zusteuerte. Sein Schuss verfehlte das Tor von Keeper Geißenhöner aber links um einen halben Meter. Und auch die Chancen vier und fünf gingen auf das Konto der Rhöner, doch die Schüsse von Matthias Heim und Andreas Lotz brachten keinen Torerfolg ein. Was zwischen Minute 12 und 36 ablief, kann man als eine Art „Sommerfußball“ einschätzen. Die Mannen um Kapitän Robert Greifzu versuchten das Spiel zu kontrollieren, spielten aber zu kompliziert, zu ungenau und machten generell zu viele Fehler im Spielaufbau. Die Heimelf betrieb einen hohen Laufaufwand, versuchte schon in der gegnerischen Hälfte zu pressen und schaffte es dadurch die Spielgemeinschaft aus der Rhön vom eigenen Tor weg zuhalten. Der Lohn hierfür waren zwei Freistoßchancen, beide Male getreten von Marcin Binczyk. Der erste verfehlte das Tor der Gäste noch ziemlich deutlich rechts, beim zweiten, einem tückischen Aufsetzer, hatte Torwart Thomas Kämmer seine Mühe, hielt den Ball aber in großer Manier. Das Halbzeitergebnis von 0:1 entsprach dem Spielverlauf, wurde aber ganz sicher von den Verantwortlichen beider Teams vollkommen unterschiedlich eingeschätzt.

Die zweite Hälfte begann und man konnte von der ersten Minute an sehen, dass sich die Gäste aus der Rhön scheinbar etwas vorgenommen hatten. Pascal Sauer eröffnete den Chancenreigen bereits in der 46. Minute. Sein Kopfball nach einer Flanke von Matthias Heim, ging allerdings über das Tor. Doch die Richtung des Spiels war nun klar, die Einheimischen boten jetzt mehr Räume an und ließen sich zunehmend mehr in ihre eigene Hälfte drängen. Konnten Paul Salzmann, mit einem Schuss nach einer Ecke und Kevin Kranz, mit einem Kopfball nach einem Freistoß das 0:2 noch nicht erzielen, war es wenig später die Einwechslung von Jugendspieler Jonas Reder, die dem Spiel die nötigten Höhepunkte brachte. In der 63. Spielminute war er es, der nach einem Abstoß und einem Flankenlauf von Pascal Sauer, den Ball knapp am Tor vorbei schoss. Drei Minuten später erlief Reder einen langen Ball von Paul Salzmann, dribbelte in den Sechzehner hinein und spielte den Ball auf den völlig frei stehenden Enrico Heim, der keine Mühe hatte das 0:2 zu erzielen. Wiederum zwei Minuten später verfehlte der Freistoß von Robert Greifzu das Tor nur knapp. In der 78. Minute dann die Entscheidung. Wieder war es Jonas Reder, der zwei, drei Dietzhäuser Spieler umkurvte und den Ball optimal in den Lauf des eingewechselten Marcel König passte. Dieser schloss sofort ins lange Eck ab und ließ Geißenhöner damit keine Abwehrchance. Die SG Kalten Rhön spielte auch nach dem 0:3 weiter nach vorne und versuchte das Ergebnis zu erhöhen. Enrico Heim kam neun Minuten vor dem Ende, nach einer Unsicherheit von Keeper Geißenhöner zu einer Chance, konnte den Torwart aber nicht überwinden. In der 85. Minute wurde Marcel König mustergültig bedient, lief ohne Gegenspieler auf den Torwart der Heimelf zu, legte sich dabei aber den Ball einen Tick zu weit vor. Und auch Jonas Reder hätte zwei Minuten vor dem Ende noch einen Treffer erzielen können, schoss den Ball aber freistehende links neben das Gehäuse.

Alles in allem war das 0:3 sicherlich verdient, aber keine Glanzleistung der Gäste. Dafür verlief die erste Halbzeit einfach zu schlecht. Zu viel Stückwerk, zu langsamer und ungenauer Spielaufbau spielten den Gastgebern in die Karten. Erst die zweite Hälfte versöhnte dann die mitgereisten Zuschauer. Möchte man auch am nächsten Wochenende die Punkte aus Schwallungen entführen, muss man dafür sorgen, mehr als nur 45 Minuten guten Fußball zu zeigen.